Die letzten Tage der Ausbildung sind gezählt, die Prüfungen geschafft. Jetzt ist es Zeit für das traditionelle Gautschen. Für unseren Polygrafen Lehrabgänger Luca Meier hiess es am Freitag «Luft anhalten und Zähne zusammenbeissen».

«Taufe» der besonderen Art
Bevor es mit dem Erwachsenen-Berufsleben so richtig los geht, musste sich unser ehemaliger Lehrling dem «Taufritual» unterziehen. Gefesselt und wehrlos gefangen, verharrte Luca eine Stunde im Vogelkäfig. Anschliessend gings mit Sack und Pack zum Dorfbrunnen, um den Gautsch-Akt zu vollziehen. Der Gautschmeister, seine Beisitzer, der erste und zweite Packer sowie der Schwamm­halter waren nun gefragt. Auf das Kommando “Packt an!“ des Gautschmeisters wurde der frischgebackene Geselle, auch Kornut genannt, gepackt und auf einen nassen Schwamm gesetzt. Der Schwamm­halter übergoss den Absolventen mit einem kalten Bier, ehe er von den Packern in den Brunnen getaucht wurde.

Für viele Aussenstehende mag das leicht verrückt klingen. In der Druckerbranche hat dies aber eine lange Tradition, die bis ins 16. Jahrhundert zurückführt. Zweck des Gautschens ist es, den Kornuten von allen Fehlern, Unfug und Untugenden der Lehrzeit zu befreien. Dass das Ritual bis heute er­halten geblieben ist, zeigt auch den Stolz der Drucker-/ Grafikbranche auf ihren Beruf.

Die Feier danach
Jetzt durfte gefeiert werden! Klar, dass bei diesem lustigen Brauch alle Mitarbeiter dabei waren. Etwas Feines vom Grill, etwas Kühles gegen den Durst und viele tolle Gespräche mit haufenweise Gelächter: Welch ein schöner Abschluss…

Luca, wir gratulieren dir herzlich zur bestandenen LAP und danken dir, für deinen tollen Einsatz! Wir freuen uns, dich noch bis im Oktober unter uns zu haben. In dem Sinne: PROST!